Sehnsucht unter weißen Palmen – Impala Ray sound so.

impala-l-23

Rainer Gärtner aus München ist Impala Ray – eigentlich ein Soloprojekt, aber eigentlich auch eine Gemeinschaftssache meint er, denn der Bandcharakter muss sein, »weil es schön ist einfach«. Es ist schön, wenn Nicola Missel ihn mit der Tuba begleitet, Carmen Unterhofer mit ihm singt und auf dem Hackbrett spielt und Dominik Haider oder Manuel Hornung an den Drums sitzen. Seine Songs schreibt er aber allein und am liebsten so, dass seine Texte genauso verstanden werden, wie er sie meint. Am 1. August ist sein Debütalbum Old Mill Valley erschienen, auf dem White Palms zu hören ist. Ein Song, der den perfekten Sehnsuchtsort beschreibt. Das hat mir Impala Ray vor seinem Konzert in der SoHo Stage in Augsburg erzählt.

schreibstation: Warum schreibst du deine Songtexte selbst?

Impala Ray: Das Wichtigste ist, finde ich, wenn man selbst Musik macht, kann sie nur gut werden, wenn man sie fühlt. Das ist der Anspruch an jeden Song. Du musst ihn fühlen können. Und wenn du ihn nicht fühlst, dann ist er nicht gut. Und nur wenn du ihn fühlst, kannst du ihn aufs Publikum übertragen.

schreibstation: Was entsteht dann zuerst, wenn du an einem neuen Song arbeitest: Der Text oder die Melodie?

Impala Ray: Also bei mir ist es so, dass die Melodie sehr wichtig ist. Sie gibt alles vor. Die Melodie gibt die Wörter vor. Weil zu jedem Wort eine Melodie passt, irgendwie. Das ist schwierig zu beschreiben. Sie ist quasi die Vorgabe, die dann das Thema bestimmt.

schreibstation: Also du meinst, die Melodie gibt zum Beispiel vor, dass aus einem Lied vom Text her ein Liebeslied wird, weil die Melodie eben nach einem Liebeslied klingt und nicht nach einem, ich sage mal, fetzigeren Song?

Impala Ray: Ja, eigentlich schon. Aber du kannst auch einen fetzigen Liebessong schreiben (lacht). Es gibt einfach so ein paar Schlüsselwörter, die entstehen in diesem Prozess und die sind dann die Basis für den Song.

schreibstation: Wie entstehen deine Songs?

Impala Ray: Ich schnapp irgendetwas auf und das wird dann verarbeitet. Dann muss ich mich natürlich schon hinsetzen mit meiner Gitarre und schreib den Song Zeile für Zeile runter. Ich muss ja dann schauen mit es dem Takt und alles, passt das von der Metrik her und die Reime und so weiter.

schreibstation: Wie lange brauchst du denn so für einen Song?

Impala Ray: Unterschiedlich. Es gibt Songs, die entstehen in fünf Minuten und es gibt Songs, die brauchen ein halbes Jahr. Wie es gerade kommt.

schreibstation: Gibt es bestimmte Autoren oder Bücher, die dich beim Schreiben beeinflussen?

Impala Ray: Es gibt jetzt nicht so den einen Autor, aber ja schon. John Steinbeck, »Früchte des Zorns« oder »Jenseits von Eden«. Die Themen gefallen mir echt gut. Es spielt meistens in Kalifornien und das ist der Sehnsuchtsort unserer Musik. Ja, Steinbeck ist so einer der wichtigsten. Es gibt auch andere, aber da gefällt mir meist nur ein Roman und die anderen dann nicht mehr.

schreibstation: Und wenn du über deine Musik sprichst, also auch so im Privaten mal, ist der Text dann ein Thema?

Impala Ray: Es ist lustig, eigentlich nie. Warum kann ich, glaube ich, beantworten: Weil ich auf Englisch singe. Da hören die Leute nie auf den Text, immer nur auf die Melodie.

schreibstation: Ist es dir denn wichtig, dass was du singst, auch so ankommt, wie du es meinst?

Impala Ray: Es ist schön, wenn man Luft zum interpretieren hat. Aber am liebsten wäre es mir schon, wenn man es genauso verstehen würde, wie ichs meine. Das wäre im Prinzip das Ziel. Ich will nicht Texte schreiben, die so metaphorisch sind und nur Wörter hinschmeißen.

schreibstation: Warum schreibst du dann auf Englisch?

Impala Ray: Weil es mir besser liegt einfach, weil ich das Gefühl besser ausdrücken kann. Ich hab früher auf Deutsch geschrieben, aber die Texte waren dann eher sozialkritisch. Ich will aber Geschichten über Menschen erzählen. Das Problem ist nur, du hast ja nicht so viel Platz wie in einem Buch. Im Buch hast du mehrere Seiten, einen Menschen zu beschreiben. Wie seine Hände aussehen, wie er geht oder wie er riecht vielleicht auch. Das schaffst du halt in einem Song nicht, da kannst du quasi nur kleine Buchteile reinbringen. Aber das versuch ich zumindest. Dass man sich einen Menschen vorstellen kann, das ist das Schöne, wenn man das mit einem Songtext schafft.

schreibstation: Wie ist es denn mit White Palms? Ich hab den Song als Beispiel gewählt, weil er mir nach eurem Konzert im Atomic Cafe im September als Ohrwurm geblieben ist.

Impala Ray: Oh Gott, echt? Nein, das ist schön. Das ist schön. Nur weil du eben nun so lange einen Ohrwurm haben musstest…

schreibstation: Aber ich mag Ohrwürmer doch! Also, was erzählt White Palms? Was sind diese weißen Palmen?

Impala Ray: Diese White Palms sind genau dieser Sehnsuchtsort, den ich immer suche. Diese perfekte Welt. Ich sage nicht weißer Strand, sondern weiße Palmen, weil es etwas Besonderes ist, also wirklich etwas Einzigartiges. Das ist ein Ort, an dem man einfach glücklich ist, wo es einem gut geht und das kann für jeden Menschen ein anderer Ort sein. Und für dieses Mädel, das ist die Hauptperson in dem Song, ist es dieser Ort mit den White Palms. Sie schaut sich die Welt an, um die weißen Palmen zu finden und der Gag ist aber, der Papa hat die weißen Palmen zu Hause gepflanzt. Und irgendwann erkennst sie eben, dass die weißen Palmen eigentlich beim Papa sind und denkt sich, ok, sie hat jetzt alles gesehen und eigentlich will sie jetzt wieder heim. Und sie begibt sich dann auf die Rückreise, durch die Stadt und alles ist so laut und sie ist total gestresst und überfordert. Das tragische an dem Song ist, dass sie ewig sucht, dass sie am Ende alt ist und nicht zurückfindet. Es ist ein offenes Ende. Und so eine Familiengeschichte. Wie die Geschichte der verlorenen Tochter. Und das ist auch das, was ich an unserer Platte Old Mill Valley so mag, dass es immer so Familiengeschichten sind. Das ist eben das, was in meinem Kopf ist, was mich beschäftigt.

schreibstation: Ich interpretiere das jetzt mal weiter: Der Papa hat die weißen Palmen also gepflanzt, um die Tochter zurückzuholen?

Impala Ray: Jetzt kommst du! (lacht) Na, die stehn schon länger da.

schreibstation: Ok ok. Dann eine letzte Frage: Hast du denn eine Lieblingstextstelle in White Palms?

Impala Ray: Ja, da gibt’s eine Zeile. Aber da müsste ich den Song nochmal singen. Ja, dann muss ich ihn heut wohl spielen. (lacht)

schreibstation: Also von mir aus gerne. Und lieben Dank fürs Gespräch!

Gesagt, getan. Impala Ray hat White Palms beim Konzert in Augsburg dann tatsächlich gespielt und mir im Anschluss seine Lieblingszeile verraten; sie lässt sich in der zweiten Strophe finden, als Maggie sich auf dem Heimweg befindet:

The cars screamded loud in the towns

Und nun: reinlesen und raushören!

Calling Maggie she´s so alone
On her own she´s coming back
Oh it pumps so loud in her ears
Her heart is like a humming bird
And she feels her tired legs
Oh they don´t hurt
And she miss her father´s palms
The white, white palms

So she left one day
The big grey old town
To come back home
All alone
Just to see her father´s palms
White palms called her all the way
To come back home
Come back home, come back home, come back home

Old Maggie walks on her own
The years have gone by
The cars screamed loud in the towns
The big grey old towns
And she still haven´t found
What she was searching for
And she miss her father´s palms
The white, white palms

So she left one day
The big grey old town
To come back home
All alone
Just to see her father´s palms
White palms called her all the way
To come back home
Come back home, come back home, come back home

And she walks straight on back home, home
During night she follows the storms
The road leads back right home
Where the palms, white palms have grown

Info: Diese Woche noch tourt Impala Ray mit Jesper Munk durch Deutschland: heut Ravensburg (Studio 104), 13.11. Leipzig (Moritzbastei), 14.11. Pfarrkirchen (Boogaloo). Weitere Konzerte: München 15.11. (Internate Imperim) und 22.12 (Heppel & Ettlich); 11.12. Bayreuth (Glashaus). Und wie Impala Ray seine Songtexte in Bilder umsetzt, ist bald im Video zu dem Song The Gambler zu sehen; das Making Of gibt es schon hier.

Foto: Christopher Wesser

impala logo

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s