»Ein möglichst dreidimensionales Erlebnis« – Young Chinese Dogs sound so.

Young Cinese Dogs

Der Sound von Young Chinese Dogs trägt Lagerfeuerwurzeln; das verrät mir nicht nur ihr Pressetext, das bestätigen mir auch meine Ohren: Oft schon habe ich mir das erste Album Farewell to Fate angehört und auch dem neuen Album Great Lake State werde ich gerne lauschen. Die Folk-Band aus München spielt und singt sich damit weit über Bayern hinaus: Die Songs verbinden ihre gemeinsame Reise als Band; von Amerika bis zum Alpenraum – die Wurzel des Folk und Country wächst mit der Lagerfeuerwurzel von Young Chinese Dogs zusammen. Das Album ist on the road entstanden, während Birte Hanusrichter, Nick Reitmeier und Oliver Anders Hendriksson Konzert an Konzert reihten und Musik für Film und Fernsehen lieferten; in einem dieser Filme hat Birte selbst die Hauptrolle übernommen. Und sie hat mir auch meine Fragen beantwortet, ebenfalls von unterwegs. Great Lake State erscheint genau in einem Monat, am 21.August; im Oktober steht die Tour an. Mit Heart full of Hope ist auf der schreibstation bereits ein Song daraus zu hören.

schreibstation: Warum machst du Musik und warum machst du sie in einer Band?

Birte: Musik zu machen ist ein wichtiger Kanal mich auszudrücken, Menschen zu zeigen wer ich bin und zu sehen, wer sie sind. Es geht um Kontakt und Austausch. In einer Band macht das noch mehr Spaß als alleine, weil man nicht nur nach außen kommuniziert, sondern auch innerhalb der Band und das wiederum potenziert den Kontakt mit den Zuschauern. Es ist toll!

schreibstation: Schreibt ihr eure Songs selbst und falls ja, wer schreibst sie?

Birte: Wir schreiben unsere Songs im Kollektiv. Wir reden darüber, um was es in dem Song geht und tauschen uns aus. Manchmal können wir das Thema dann eins zu eins umsetzen. Und manchmal kommt dann etwas ganz Anderes am Ende heraus. Die Summe der Teile.

schreibstation: Wie entstehen die Lyrics?

Birte: Meistens schreiben wir über Dropbox oder Email. Jeder eine Zeile oder eine Strophe, dann wird wieder gelöscht. Das ist komischerweise ein sehr friedlicher Prozess, bei dem sich keiner mißverstanden fühlt.

schreibstation: Welche Rolle spielen die Lyrics in eurer Musik?

Birte: Eine große Rolle natürlich. Unsere Songs sind sehr emotional und selbst die schnelleren Songs haben meist einen melancholischen Kern. Die Lyrics dürfen also gern ein Gegengewicht zur Musik bilden.

schreibstation: Was macht einen guten Songtext für dich aus?

Birte: Ein guter Songstext sollte Bilder beim Zuhörer auslösen. Erinnerungen, Gerüche, Gefühle, Geschmack, eine Temperatur. Ein möglichst dreidimensionales Erlebnis. Ein Gefühl von »Woher wissen die das? Waren die in meinem Leben dabei?« Das hat wieder etwas mit Kontakt zu tun. Menschen machen ähnliche Erfahrungen und das bringt sie zusammen.

schreibstation: Was wollt ihr mit eurem neuen Album zum Ausdruck bringen?

Birte: Unser neues Album Great Lake State drückt verschiedene Stationen unserer nun vierjährigen Reise als Band aus. Es geht um Punkte, die wir verbinden mussten. Country, Folk, Amerika, Irland, Deutschland, die Seen, die Berge, die Großstadt, das Tourleben und was eigentlich die Verbindung zwischen alldem ist.

schreibstation: Welche Geschichte steckt hinter Heart Full of Hope?

Birte: Der Song handelt vom verloren gehen. Im Leben, zwischen all diesen Punkten über die ich eben geredet habe. Und von der Hoffnung der am Leben Verzweifelten. Ich glaube, das kennt jeder. Man glaubt es gibt keinen Weg, aber wenn man tief genug gräbt, merkt man, dass da noch ein Fünkchen Hoffnung in einem glimmt. Diese Diskrepanz, diese Kräfte die da gegeneinander wirken setzen Energie frei. Und das wird in diesem Song deutlich.

schreibstation: Hast du eine Lieblingszeile in dem Song und falls ja, warum diese?

Birte: Life’s a sign to be read as it fades away – Es geht ums weitermachen. Tag für Tag, Schritt für Schritt. Definitive Antworten bekommen wir nicht. Und wenn man ehrlich ist, macht das ja auch den Reiz aus.

Heart full of Hope reinhören und rauslesen:

Salt in my wounds it won’t make pain easy

It’s the only way i know that i’m far from death

Sugar in my cup but it wont please me

Cause the one thing i know is life is far from sweet

With a heart full of hope i try to live my way

But the less that i know the happier i am

Life’s a sign to be read as it fades away

All give or take every single day

My point of view is rather shaky

And I wear my glasses so my tears won’t show

All signs pointed here and that’s where I went

But fear’s awaiting me

So i’m falling down again

With a heart full of hope i try to live my way

But the less that i know the happier i am

Life’s a sign to be read as it fades away

All give or take every single day

 

Die Great Lake State-Tour: 01.10. Jena, Café Wagner – 02.10. Berlin, Privatclub – 03.10. Hamburg, Molotow Sky Bar – 04.10. Münster, Hot Jazz Club – 06.10. Leipzig, Werk 2 – 07.10. Kiel, Schaubude – 08.10. Bremen, Tower – 09.10. Köln, Yuca – 10.10. Osnabrück, Kleine Freiheit – 11.10. Essen, Zeche Carl – 13.10. Stuttgart, Keller Klub – 14.10. Regensburg, Alte Mälzerei – 15.10. Dresden, Groovestation – 16.10. München, Kranhalle – 17.10. Nürnberg, Club Stereo

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s